•  EU - Projekte
    •  Schüleraustausch
    •  Patenfirmen
    •  Vorträge
    •  KuK aktiv...
Maturaprojekte     2017/18
...und sonst  2016/17  »
...im Schuljahr 2015/16  »
...im Schuljahr 2014/15  »
...im Schuljahr 2013/14  »
...im Schuljahr 2012/13  »
...im Schuljahr 2011/12  »
...im Schuljahr 2010/11  »
Wein aus Kärnten
Kärnten Motion
Funny runny healthy kids
Orientierungstage der 1AK
Die Sprachwoche der 4ABK
Fit am PC
Die 5AK in Graz
Der Kreis der 1BK
Stärken stärken
Nur Mut...
Im Team zum Ziel
Die 1BK outdoor..
2AK auf Wirtschaftsreise
Die 5BK in Wien
Die 2BK bei McD
Click & Check
Büchner
Die 2AK in Seeboden
Con Latte?
Gesundheit in der 2AK
Die 1BK im Vinzidorf
...in Ljubljana/Laibach
Rhetorik und mehr...
Schülerzeitung der 1BK
Die 2BK in Portoroz
English Workshop 1AK
Die 3ABK in Izola
...im Schuljahr 2009/10  »
...im Schuljahr 2008/09  »
...im Schuljahr 2007/08  »
...im Schuljahr 2006/07  »
...im Schuljahr 2005/06  »
...im Schuljahr 2004/05  »
...im Schuljahr 2003/04  »
...in den Jahren davor... »
•  Tage der offenen Tür
•  Wirtschaftstag
•  Schulball
•  HAKkultur
Kärntner Zweisprachigkeit
Partnerschulen
Bühnenspiel
Industrieführer
Comenius                 
Sonstige Fotos         


Unsere Sponsoren

 Besuche unsere Sponsoren!
 
 
Klassenbuch
Webmail  Login
Moodle    Login
LMS         Login
 
 Das Portal der Wirtschaftsakademien Kärntens!
 
 ...wir sind zertifiziert!
 
 ...und das sind wir selbst!

 Mettingerstraße 16
 9100 Völkermarkt
 Tel.: 04232 / 2039
 Fax: 04232 / 2039 - 20
 E-Mail Adresse:
 bhak-voelk@lsr-ktn.gv.at
             Impressum

 
Redakteure
 
 mail to webmaster: h.e. 

 
2AK auf Wirtschaftsreise


Weit spannte sich diesmal der Wirtschaftsbogen.

Die 2AK setzte sich mit folgenden Schwerpunktthemen auseinander:

  • Jungunternehmer
    • Businessplan und Geschäftsidee
    • Gründungsmotive und Gründungsvoraussetzungen
    • Risiken, Risiken von Jugendlichen - Versicherung
    • Entwicklung von Marketingkonzepten
       
  • Arten der Unternehmensgründung
    • Betriebsübernahme
    • Neugründung
    • Franchisesystem

Wie ist dies gelungen?

Die 2AK hatte die Möglichkeit mit den Jungunternehmern Herrn Markus Leeb, Eventagentur (www.leeb-group.at), auf der Werbe- und Kommunikationsmesse in Wolfsberg,

Herrn Manuel Stocker in dessen Uniqua-Versicherungsagentur

und mit Herrn Neumaier, Restaurantleiter McDonald´s Wolfsberg, zu sprechen.

Müde aber satt (die letzte Station war McDonald´s) wurde die Stadt Wolfsberg verlassen, ausgestattet mit zahlreichen Erfahrungen und vielen Tipps:

  1. Steht hinter euren Ideen, der Kunde spürt eure Begeisterung!
     
  2. Selbständig werden bedeutet, Träume zu verwirklichen!
     
  3. Selbständig sein bedeutet, die Möglichkeit zu haben, die eigenen Ideen umzusetzen, bedeutet aber auch viel, viel mehr als 40 Stunden in der Woche zu arbeiten.
     
  4. Lasst euch in eurer Planung Zeit! Businesspläne zeigen euch auf wo Lücken bestehen. Ihr spart euch viel Lehrgeld!
     
  5. Denkt bei jeder Idee zuerst, welche Zielgruppe ihr ansprechen wollt! Je genauer ihr die Bedürfnisse kennt, desto erfolgreicher werdet ihr sein!
     
  6. Denkt bei jeder noch so kleinen Idee, dass diese einmal eine ganz große sein kann. Die derzeitige Leeb-Group ist auch aus einem Hobby - Begeisterung für den Motorsport - entstanden.
     
  7. Auch die Karriereleiter bei McDonalds als Sprungbrett in die Selbständigkeit zahlt sich aus. Man braucht natürlich für die Eröffnung eines McDonalds Standortes mindestens 200.000 bis 300.000 Eigenkapital, muss sich den strengen Auflagen des Franchisegebers beugen, hat aber damit den Vorteil, die Erfolgsmarke McDonalds nutzen zu können und minimiert dadurch das unternehmerische Risiko.
     
  8. Selbständig kann man auf vielen Wegen werden! Herr Markus Leeb ist in das Familienunternehmen eingestiegen. Herr Stocker hat sein Unternehmen komplett neugegründet. Herr Jarz, Franchisenehmer von McDonald´s, hat den Weg des Franchisevertrages genutzt, um mit der Weltmarke McDonald´s den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen.
     
  9. Ist die Idee einmal klar und die Zielgruppe definiert, dann vergesst auf keinen Fall auf die neuen Medien. Heute ist die Zielgruppe nicht mehr nur der unmittelbar lokale Markt! Nutzt die neuen Technologien.
     
  10. Spart am Beginn eurer Idee nicht mit der Kommunikationspolitik! Aber setzt sie gezielt ein! Unnötige Streuverluste vermeiden!
     

"Faszinierend ist es, bei den Unternehmern zu spüren, wie sehr sie hinter ihrer Idee stehen und auf ihren Erfolg stolz sind. Wir wünschen damit auch unseren Schüler/innen, dass sie ihre Träume verwirklichen und eines Tages dann von uns besucht werden und wir beide wieder sagen können: Siehst du, wie sie hinter ihrer Idee stehen!"

Mag. Dr. Theresia Müller (BW-Chefin) und Mag. Michala Grassler (Klassen-Chefin)