•  EU - Projekte
    •  Schüleraustausch
    •  Patenfirmen
    •  Vorträge
    •  KuK aktiv...
Maturaprojekte     2017/18
...und sonst  2016/17  »
...im Schuljahr 2015/16  »
...im Schuljahr 2014/15  »
...im Schuljahr 2013/14  »
...im Schuljahr 2012/13  »
...im Schuljahr 2011/12  »
...im Schuljahr 2010/11  »
...im Schuljahr 2009/10  »
Die 1BK im Glück
Flügge werden!
In Griffen...
Jam For Charity
...und wir waren da!
20. Volksgruppenkongress
Die 1AK auf der Flattnitz...
Generation 50+
Eine Weihnachtstour...
ÜFA - Messe
WO - Weltoffen
Die 3BK in der VB
Die 5AK in Wien
Die 4AK in Barcelona
Die Probe aufs Exempel
Our Business-Look (1)
Our Business-Look (2)
Junioren-Eventmanager
Die 4BK in Prag
Die 2ABK in München
Medienmanager fragen...
Sprachen-Cafe
innovation@school
Die 3BK in OÖ
English Workshop
Die 1BK war unterwegs...
Shoppen und fliegen...
Die 3AK in Rovinj
Die 2AK am Turnersee
...im Schuljahr 2008/09  »
...im Schuljahr 2007/08  »
...im Schuljahr 2006/07  »
...im Schuljahr 2005/06  »
...im Schuljahr 2004/05  »
...im Schuljahr 2003/04  »
...in den Jahren davor... »
•  Tage der offenen Tür
•  Wirtschaftstag
•  Schulball
•  HAKkultur
Kärntner Zweisprachigkeit
Partnerschulen
Bühnenspiel
Industrieführer
Comenius                 
Sonstige Fotos         


Unsere Sponsoren

 Besuche unsere Sponsoren!
 
 
Klassenbuch
Webmail  Login
Moodle    Login
LMS         Login
 
 Das Portal der Wirtschaftsakademien Kärntens!
 
 ...wir sind zertifiziert!
 
 ...und das sind wir selbst!

 Mettingerstraße 16
 9100 Völkermarkt
 Tel.: 04232 / 2039
 Fax: 04232 / 2039 - 20
 E-Mail Adresse:
 bhak-voelk@lsr-ktn.gv.at
             Impressum

 
Redakteure
 
 mail to webmaster: h.e. 

 
Die 4BK in Prag


EINE STADT– und KULTURREISE

vom 26. bis 30. April 2010

Unser Prager ABC

A  wie

Altstädter Ring: einer der architektonisch schönsten Plätze Europas

Astronomische Uhr: aus dem 15. Jahrhundert; sich unter ihr zu vermählen bringt Glück!

B  wie

Budweiser isteine der bekanntesten Biersorten;  weitere sind Pilsner Urquell, Gambrinus und ….

„Big Boss“ wurde Philipp von seinen dunkelhäutigen Freunden am Wenzelsplatz gerufen

Böhmische Küche: Gulasch,  Stelze, Schweinsbraten, Apfelstrudel, … wie zuhause!!

C  wie

Coole Stadt,bis auf das chlorierte Wasser!

Chicken vonKentucky Fried & Chips von ….

D  wie

Denkmäler vonJan Hus,  Johannes Kepler, Tycho de Brache, Antonin Dvorak, Friedrich Smetana,den vielen Heiligen auf der Karlbrücke ……

E  wie

Einkaufszentrummit 200 Shops in der Innenstadt: Palladium

F  wie

Fenstersturz:1419 und 1618 – beide Schauplätze kennen wir jetzt!

Fußschmerzen:kein Wunder – aber wir hielten durch!

Fast Food: anjeder Ecke ein McDonalds für Zwischendurch

G wie

Geldwechsel:nur in Banken oder am besten beim Bankomat!

H  wie

Hotel City Club,unsere ideale Unterkunft in der Innenstadt. Empfehlenswert!

Hradschin – diePrager Burg, auf Grund ihrer Lage immer und überall präsent

Heiß: ausKärnten  brachten wir  die Sonne mit!

I  wie

Intensiv: esgab keine Leerläufe, trotzdem hatten wir genügend Freiraum!

Innenhöfe:herrlich – aus der Renaissance, aus dem Barock: wunderbar erhalten oderrestauriert

J  wie

Jüdische Synagoge: zweischiffig, zudem die älteste in Europa

Jüdischer Friedhof: irrsinnig klein, deshalb über 12m hoch, über 200.000 Begrabene liegengrößtenteils übereinander

Jazz: Prag istEuropas Jazzmetropole – in der Lucerna Music Bar gaben wir uns die JohnScofield Band

K wie

Karlsbrücke, eineder ältesten erhaltenen Steinbrücken Europas und eines der Wahrzeichen derStadt

Kafkamuseum:leider sahen wir es nur von außen! Beim nächsten Besuch zählt es zumFixprogramm!

Kinderspielplätze: sehr viele – Prag  ist eine junge Stadt, kinder-und familienfreundlich

L  wie

Lustige Abende:die Lehrer gaben uns genügend Freiraum, um unter uns sein zu können

Lange Fußmärsche: in vier Tagen zirka 45km: WOW, wir sind stolz auf uns!

M wie

Menschenmassen:Prag zählt zu den meistbesuchten Städten Europas!

Moldau: Pragliegt an ihr; 18 Brücken verbinden die Stadtteile - mit Smetanas Sinfoniebleibt sie musikalisch unsterblich!

Museen: gibt esviele; wegen des schönen Wetters sahen wir sie hauptsächlich von außen

N  wie

Nepomuk: derheilige Nepomuk gilt als Schutzpatron von Böhmen und Bayern; sein Denkmal stehtauf der Karlsbrücke, dort wo er 1393 angeblich ertränkt wurde!

Nachtclubs: gibtes zahlreiche; coole Typen versuchten uns zum Besuch zu überreden, doch warensie in ihrem Bemühen bei uns chancenlos!

O  wie

Oper: dieStaatsoper bietet ein Programm vom Feinsten - Wagner, Beethoven, Puccini,Dvorak, Tschaikowsky …..

Odyssee: dieHeimreise wurde zu einer solchen – über 12 Stunden in Zügen, auf Bahnhöfen und-steigen

P  wie

Polizei: siescheint überall zu sein, ihr Sirenenton peinigt die Ohren – Frauenpower: vielePolitessen!

Petrin: dergrüne Hügel gegenüber der Prager Burg; vom Prager Eifelturm genießt man denschönsten Blick

Prag: Hauptstadtvon Tschechien, 1,2 Millionen Einwohner, Seehöhe ~180m; im Prager Frühlings1968 wurde auf friedliche Weise versucht, den vorherrschenden autoritärenSozialismus durch einen prowestlich geprägten Sozialismus zu ersetzen. Truppendes Warschauer Pakts verhinderten das mit Waffengewalt.

 1989 war Prag Schauplatz der so genanntenSamtenen Revolution, die das Ende der Tschechoslowakei markierte.

Q  wie

Quatschen:soviel Zeit blieb uns immer

Qualvoll: dieFußmärsche, die wir nicht immer genossen

R  wie

Rolltreppe: diezur Metro hinunter waren extrem steil

Restaurants: inder Innenstadt  preislich unser Durchschnitt, außerhalb vom Zentrum sehrgünstig!

S  wie

Spiegelkabinett am Petrin: das war ein Heidenspaß

Schifffahrt auf der Moldau: ein wahrer Genuss nach der vielen Hadscherei

Sonnenbrand:kaum zu glauben, aber manche bekamen einen!

T  wie

Türkenfluchtversuch: mit großer Mühe konnten wir verhindern, dass Yasemin  nicht von einemtürkischen Verehrer entführt wurde!

Tschechische Krone: sie ist noch immer das Zahlungsmittel, für einen € erhält man etwa 25!

Tschechische Republik: Einwohner 10,5 Millionen, Größe ~79000 km2. Tschechien sieentstand 1993 als Nachfolgestaat der Tschechoslowakei. Der Staat wurde 1999,acht Jahre nach Auflösung des Warschauer Pakts, Mitglied der NATO und trat am1. Mai 2004 der Europäischen Union bei.

U  wie

Universität:sie wurde 1348 durch den Habsburger  Karls IV. als erste Universität inMitteleuropa gegründet („Alma Mater Carolina“)

U-Bahn: vierLinien unterqueren  Prag – mit dem angeschlossenen Tramway- und Busnetz ist mankostengünstig unterwegs

V wie

Vaclav: unseren Reiseführer von Skoltour Prag können wir weiterempfehlen – freundlich,kompetent, zuvorkommend  und flexibel

Veitsdom: um1000 Baubeginn - der größte Dom mit der größten Glocke Tschechiens,fertiggestellt erst 1925!!

W  wie

Wachablöse: imBurghof der Prager Burg auf dem Hradschin findet seit postkommunistischer Zeittäglich um 12:00 Uhr ein prunkvoller Wachwechsel statt

Wappen: In Rotdrei goldene Türme auf einer von Zinnen gekrönten goldenen Stadtmauer mitschwarzem Tor und aufgezogenem Fallgitter, darin ein geharnischter silbernerArm mit ebenso gefärbten Schwert. Zwei böhmische Löwen sind Schildhalter. Aufdem Schild ruhen drei goldgekrönte Krötenkopfhelme.

X  wie

Xavier Naidoo:tritt 2010 nicht in Prag auf

Xt3: Praha 3, Rokycanova29, ein Musicclub, den wir nicht besuchten, da er etwas außerhalb liegt!

Y  wie

YES, IT WAS GREAT!

Z  wie

Zoo: leiderwaren wir bei der Geburt des Gorilla Babys nicht dabei – es gab aber eine Mengezu sehen!

Zahnradbahn:mit dieser erreichten wir den 325m hohen Petrin – hinunter ging`s dann zu Fuß!

Die passenden Fotos gibt es  [hier] !